Stromkosten verringern und in weniger als 10 Minuten 200 Euro einsparen

By Michael Katzmann | Thema der Woche

Hast Du auch keine Lust zu viel Geld an Stromkonzerne zu überweisen?

Nutze diese einfache Methode und spare in wenigen Minuten 200 Euro  bis 500 Euro!

Der Wutanfall

Stromkosten sind ein Thema, mit dem ich mich noch nie auseinandergesetzt habe.

Warum auch? 

In den letzten Jahren bin ich als digitaler Nomade um die Welt gezogen und hatte mit dem Ganzen nur wenig zu tun. 

Und jetzt, wo ich mich entschlossen habe, mich endlich niederzulassen, bekommen ich einen Brief von Vattenfall.

Dem großen, bösen, umweltverschmutzenden und Deutschland verklagenden Stromkonzern Vattenfall.

Ich erhielt also einen Brief vom Stromkonzern.

Um genauer zu sein, zwei Briefe. 

Im ersten wurde mir mitgeteilt, dass wenn ich mich nicht innerhalb von zwei Wochen melde, ich automatisch in den Grundtarif eingestuft werde.

Vielen Dank für Ihren Auftrag​....

Welch schmachvolle Worte!

Ich wurde dem Konzern automatisch zugeordnet.

​Im zweiten Brief wurde mir mitgeteilt, dass ich dem Grundtarif automatisch zugeordnet wurde. 

Und das, obwohl ich noch nicht eingezogen bin... aber da bin ich selber Schuld!

Schließlich wollte ich die Wohnung unbedingt früher haben und mein Vermieter hat entsprechend Vereinbarung richtig und gut gehandelt. 

Aber warum bin ich im Grundtarif (Stromversorger Basistarif) gelandet und warum ausgerechnet beim Konzern Vattenfall?

Als ich den Brief in meinem Postfach entdeckt habe, stieg in mir die innerliche Wut, den ich wusste schon instinktiv, dass das der teuerste Tarif ist.

Und wofür das?

Für f*cking Strom, bei dem es mir sowieso egal ist, wo der herkommt. 

Na ja, nicht ganz egal, schließlich sollte der Strom öko sein und hier im Lande erzeugt werden.

Ich sah meinen Puls und die Stromkosten schon auf höchstem Level.

Vattenfall ist ein Stromkonzern, der Deutschland verklagt hat und fünf Milliarden von unseren Steuergeldern haben will, seinen Atommüll in untauglichen Fässern lagert und damit unsere Landschaft verseucht und dafür bekannt ist, auf die umweltschädliche Braunkohle zu setzen.

Ich sage: Es reicht! 

Hier ist die Linie gezogen und hier werde ich in Aktion treten!​

Nicht nur neue Mieter werden von den Stromkonzernen abgezockt. Auch Bestandskunden zahlen nach Angaben von Zeit Online und Welt.de viel zu viel für ihren Strom

Stromkosten und der F*cking Grundversorgungstarif

Nach einer kurzen Recherche musste ich mir auf die Lippen beißen.

Den das Ergebnis ist beschämend.

Ich bin selber Schuld!

Den jeder Bürger, der sich nicht aktiv um einen Wechsel kümmert, kommt automatisch in den Grundtarif.

Und das ist richtig teuer!

So schreibt z.B. Stom-Magazin.de, dass der Grundversorgungstarif der teuerste Tarif ist, den man haben kann.

Das ist ja mal ein schöner Salat.

Den Mist wollte ich gar nicht und trotzdem muss ich die Kröte schlucken?

Bevor ich wutentbrannt den Vertrag kündige, möchte ich herausfinden, wie viel Geld mir der Konzern wegnehmen wollte. 

Ein Massenphänomen: Geld aus dem Fenster schmeißen

Die Deutschen verschenken jedes Jahr Milliarden, weil sie zu faul sind zum wechseln

10 Milliarden Euro werden an Energiekonzerne verschenkt
30 % der Bevölkerung ist im Grundtarif

Zwischen 15 % und 40 % der Stromkosten, lassen sich innerhalb von 10 Minuten einsparen.

Du wirst nicht glauben wie viel sie Dir abzocken

Verzeih mir diese rabiate Schreibweise, aber in mir brodelt eine Wut und die muss hier raus. 

Ich finde, dass das eine reine Abzocke ist und wir uns dagegen wehren sollten!

Aber gut, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen uns es geht um Schadensbegrenzung. 

Mit einem äußerst freundlichen Brief wurde mir also mitgeteilt, dass ich jetzt Kunde beim lieben Stromkonzern Vattenfall bin.

Der Konzern war so freundlich mir eine Preistabelle mitzuschicken:

Strom sparen_Grundversorgungstarif_Vattenfall Preistabelle_Geldkatze

So viel kostet uns die Grundversorgung

Ich weiß also das ich im teuersten Stromtarif bin, aber was ist viel und was ist wenig?

Um das herauszufinden, ziehe ich zwei Kennzahlen heran: 

Stromkostenermittlung: Grundversorgungstarif (Teil 1)

1. Den verbrauchsunabhängigen Grundpreis pro Jahr = 82,69 Euro

2. Verbrauchspreis pro Kilowattstunde: 29,79 Cent​

Auf den gängigen Portalen finde ich heraus, dass ich für einen Einpersonenhaushalt ca. 2000 kWh verbrauche. 

Stromkostenermittlung:  Grundversorgungstarif (Teil 2)

29,79 Cent * 2.000 kWh = 595,80 Euro

595,80 + 82,69 (Grundpreis) = 678,49 Euro pro Jahr 

Autsch, das tut weh!

Am Ende des Jahres kann ich also mit einer Rechnung in Höhe von ca.​ 670 Euro rechnen. 

Wie komme ich also aus dem Schlamassel raus und vor allem, wie sorge ich dafür, das ich weniger von meinem hart verdientem Geld abdrücke?​

Auf der mühseligen Suche nach einer Alternative

Wenn es um Geldverschwendung geht, werde ich zur Wildsau. 

Bitte versteh mich nicht falsch, ich gebe gerne Geld für Sachen aus, die mein Leben bereichern und ich spende 10% meiner gesamten Einnahmen an wohltätige Zwecke ​ (z.B. SOS Kinderdorf). 

Aber Geld verschwenden für STROM????

Was habe ich davon, ob mein Anbieter Vattenfall oder sonst irgend wie heißt? 

Also habe ich mich auf die Suche gemacht. 

Nach Stundenlangem vergleichen und einhämmern der verschiedenen Preise in eine Exceltabelle habe ich zwei Sachen herausgefunden.

Das solltest Du bei Stromvergleich beachten

  • So gut wie alle Internetseiten lenken Dich auf Stromportale wie Verivox, Check24 und wie sie sonst alle heißen.
  • Die Vergleichsportale zeigen Dir zwar einen günstigeren Strom als die Grundversorgung an (was nicht schwer ist), jedoch ist, dass nicht der günstigste Strom den Du haben kannst! Sie zeigen Dir die Anbieter an, mit denen die Vergleichsportale die höchste Provision erhalten.

Vorsicht vor Discount Stromanbieter

Oft werden Dir bei Vergleichsportalen Discount Stromanbieter angeboten. Hier ist besondere Vorsicht geboten.

Mit Kampfpreisen werden Kunden gelockt, um anschließend durch Tricks und versteckten Kosten mehr Geld zu verlangen. 

Den richtigen Tarif heraus zu finden kann wirklich Arbeit bedeuten und kann ggf. einige Stunden in Anspruch nehmen. 

Ich habe dafür mehrere Stromportale verglichen und dabei auf folgende Sachen geachtet: 

  1. Wie hoch ist der Grundpreis
  2. Höhe Stromkosten für kWh (Kilowatt pro Stunde)
  3. Die Kundenzufriedenheit bei verschiedenen Bewertungsportalen
  4. Weitere Recherche im Internet über die einzelnen Anbieter (z.B. Klagen von Kunden)

Es ist zwar viel Arbeit, aber dafür sind die Ersparnisse aber auch enorm.

Ich spare mindestens 250 Euro und das für einen Einpersonen Haushalt. Das schöne dabei ist, das ich trotz Ökostrom die sehr hohen Stromkosten einspare.

Du kannst die Zeit natürlich auch verkürzen und einfach den erst besten Anbieter nehmen.

Stromkosten verringern_Stromvergleich_ Ökostrom_Vergleich mit Basistarif_Geldkatze

Aber Vorsicht, denk bitte daran, dass Vergleichsportale Dir auf Anhieb nicht die besten Tarifen bieten und Du auch sehr vorsichtig mit Discount Anbieter aufpassen solltest. 

Die große Erkenntnis: So viel Geld sparst Du in 10 Minuten

Ich bin ein Mensch, der viel zu tun hat. 

Ich habe keine Zeit und keine Lust mich jedes Jahr um so was wie Stromanbieterwechseln zu kümmern. 

Und Dir geht es wahrscheinlich auch so.

Und genau deshalb habe ich mich nach Alternativen zu Vergleichsportalen umgesehen. 

Und ich bin fündig geworden.

Für die Suche zu einer Alternative zu den Vergleichsportalen habe ich folgende Kriterien herangezogen:

  • Immer den günstigsten Tarif heraussuchen
  • Mir keine Arbeit machen
  • Einen sicheren Stromanbieter heraussuchen (es gibt ja genügend die einen Abzocken wollen)​.
  • Und mir auch öko Strom anbieten

Nach einer kurzen Suche bin ich auf zwei Anbieter gestoßen, die genau meinen Anforderungen entsprechen.

Des Internets sei Dank, konnte ich mich schnell auf den Seiten informieren. 

Ich habe beide Betreiber angeschrieben und gefragt, ob sie einen Affiliate Link zur verfügung stellen. 

Alle Affiliate Links auf meiner Seite sind mit einem * (Stern) gekennzeichnet. Das bedeutet, das wenn Du über diesen Link einen Vertrag abschließt, ich eine kleine Provision dafür erhalte. Dir entstehen dabei keinerlei Nachteile. Mindestens 10% der Einahmen gehen an wohltätige Zwecke wie z.B. das SOS Kinderdorf. Die restlichen Einnahmen werden dazu verwendet, um diese Seite zu betreiben. Falls Du nicht möchtest, dass ich eine Provision erhalte, dann tippe den Suchbegriff einfach in Google oder Ecosia ein.

Schließlich will die Seite hier auch irgendwie finanziert werden. 

Leider konnte mir nur einer davon ein Affiliate Programm geben, jedoch werde ich trotzdem versuchen, beide so neutral wie möglich zu bewerten. 

Der Vergleich: Wechselpilot.com vs. SwitchUp.de

Wechselpilot.de*

Wechelpilot.com* kümmert sich um den gesamten Stromwechsel für Dich. Jedes Jahr wird für Dich der günstigste Tarif herausgesucht und vollautomatisch alles für Dich erledigt. 

  • Provisionsbasiert. Je mehr sie für Dich sparen, desto mehr bekommen sie
  • 100% unabhängig von Stromkonzernen
  • Auswahl zwischen Ökostrom und konventionell erzeugtem Strom
  • Vollautomatischer Wechsel
  • Jederzeit kündbar
  • Sehr gute Kundenbewertungen
  • Keine Versicherung
  • 20% erscheint mir hoch eine sehr hohe Provision zu sein.

Wechselpilot Bewertung

Die Preise für den Wechsel sind sehr transparent dargestellt und die Kundenbewertungen sprechen für sich. 

Mir persönlich erscheinen 20 % Provision als hoch, jedoch wird auf der anderen Seite wirklich alles für mich erledigt und ich muss mir keine Sorgen darüber machen, jedes Jahr aufs neue zu suchen oder an einen zwielichtigen Discountanbieter zu kommen. 

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass je mehr sie für mich sparen, desto höher ist ihre Provision. Das ist ein sehr guter Anreiz mir auch wirklich nur die besten Tarife zu vermitteln.​

So einfach geht der Wechsel mit Wechselpilot.com*

SwitchUp.de

SwitchUp.de kümmert sich ebenfalls um den gesamten Stromwechsel. Jedes Jahr wird für Dich der günstigste Tarif herausgesucht und vollautomatisch alles für Dich erledigt. 

  • 100% unabhängig von Stromkonzernen
  • Auswahl zwischen Ökostrom und konventionell erzeugtem Strom
  • Vollautomatischer Wechsel
  • Jederzeit kündbar
  • Sehr gute Kundenbewertungen
  • Versicherungsschutz durch die ARAG
  • Keine transparente Kostenstruktur
  • Seltsam, dass sie so oft von Vertrauen sprechen, jedoch die Kosten nicht klar offenlegen
  • Homepage etwas unübersichtlich

SwitchUp Bewertung

SwitchUp.de und Wechselpilot.com* geben beide so ziemlich das Gleiche versprechen ab. Jedes Jahr den günstigsten Tarif für Dich heraussuchen und alles wird vollautomatisch für Dich gemacht. 

Die beiden Anbieter unterscheiden sich besonders bei zwei Aspekten.

SwitchUp bietet zusätzlich eine Versicherung von der ARAG an. Das schafft auf der einen Seite vertrauen. Auf der anderen Seite frage ich mich, wozu das nötig ist. Schließlich übernimmt SwitchUp die Kosten für die Versicherung, jedoch müssen sie das Geld dafür auch bei Ihren Kunden wieder rein hohlen.

SwitchUp spricht permanent von Vertrauen, jedoch legen sie ihre Provisionsstruktur nicht offen. Das empfinde ich als ärgerlich, den wer vertrauen schaffen will, sollte in erster Linie die Preisstruktur transparent darlegen.

Aber was ist, wenn die automatischen Wechselpiloten Mist bauen und ich keinen Strom habe?

Du wirst auf keinen Fall ohne Strom dastehen. Durch das Energiewirtschaftsgesetz und die Grundversorgungsverordnung wird sichergestellt, das Du immer Strom beziehen kannst. Auch wenn z.B. Dein Anbieter pleite geht. 

Fazit zum automatischen Stromwechselanbieter

Die beiden Anbieter punkten vor allem durch die Kundenbewertungen. 

Der Wechsel geht in unter 10 Minuten und die Einsparungen sind enorm.​

Beide suchen für Dich den jeweiligen besten Stromanbieter aus und erledigen den rest für Dich. 

Persönlich hat mir Wechselpilot etwas besser gefallen, weil 

  • Die Kosten sehr transparent sind
  • Die Navigation über die Homepage angenehmer war und 
  • Das ganze etwas professioneller wirkt
10 Minuten
Bis zu 200 Euro Stromkosten sparen

Stromanbieter als Mieter wechseln

Um den Stromanbieter zu als Mieter zu wechseln, solltest Du zunächst prüfen ob Du einen direkten Vertrag mit dem Stromanbieter hast. 

Dies ist meistens der Fall, wenn Du einen eigenen Stromzähler in Deiner Wohnung hast. 

Stromkosten Sparen_electricity-meter-96863_640_Quelle Pixabay

Von Deinem Stromzähler kannst Du auch gleich den Zählerstand und die Zählernummer ablesen und gleich mit dem Wechsel loslegen. 

Was machen, wenn Du keinen eigenen Stromzähler in Deiner Wohnung hast?

Hier ist das Gespräch mit dem Vermieter sinnvoll. 

Schließlich profitieren alle davon, wenn die Kosten niedrig bleiben. 

Sollte der Vermieter aus unerfindlichen Gründen das Angebot ablehnen, kann das als Vertragsbruch angesehen werden

Nach §560 BGB ist der Vermieter dazu angehalten, seinen Mieter vor unverhältmässigen und überflüssigen Kosten zu bewahren

Also die Betriebskosten so niedrig wie möglich zu halten.

„Vermieter oder Hausverwalter profitieren indirekt von der Preisersparnis bei einem Gasanbieterwechsel, denn dankbare Mieter zahlen in der Regel auch die Miete pünktlicher. Ein Anbieterwechsel kann den Mieter um über 300 Euro jährlich entlasten“  

-Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox

Aber wer hat schon Lust sich mit seinem Vermieter zu streiten?

Wer die Vorteile eines Anbieterwechsel mit dem Vermieter bespricht, sollte das in eine freundliche und angenehmen atmosphere passieren. 

Schließlich ist auch der Vermieter glücklich, wenn es dem Mieter gut geht.

Mach Schluss mit der Geldverschwendung! 

Also mach den Schritt und überwinde Deine eigene Schwerkraft!

Den Strombieter zu wechseln und damit ordentlich Stromkosten zu sparen, wird dich kaum mehr Zeit kosten, als diesen Beitrag zu lesen.

Und das hast Du schließlich auch geschafft.

Geh einfach und Wechselpilot.com* und hör auf Dein Geld den großen Stromkonzernen in den Rachen zu werfen. 

Es ist bei Dir wesentlich besser aufgehoben.​

Ich wünsche Dir maximalen erfolg beim sparen Deiner Stromkosten!

Liebe Grüße,

Dein Michael​

Follow

About the Author

Ich bin Michael Katzmann und meine Mission ist es, das Wissen um Finanzen und Geld einfach und verständlich zu vermitteln. Ja, jch bin ein Finanz-Nerd und seit 15 Jahren im Geschäft. Warum ich die Geldkatze gegründet habe? Ganz einfach. Es geht mir ziemlich auf die Nerven wie sehr wir alle von der Finanzindustrie veräppelt werden. Ich weiß woven ich spreche, da ich selber in dieser Industrie gearbeitet haben und nun die Seiten gewechselt habe... Ich verkaufe keine Finanzprodukte, sondern zeige Dir, wie Du die richtigen Entscheidungen triffst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Diese Website setzt Cookies, Remarketing, Analytics und Nicht-EU-Server für E-Mail-Marketing ein. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen